Soziales & Arbeitsmarkt

Soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Respekt und Toleranz stärken den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und schaffen die Voraussetzungen für Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe.

Wir werden soziale Ausgrenzung bekämpfen und durch eine sozial gerechte Landespolitik dafür sorgen, dass es Teilhabechancen gibt und dass sie auch wahrgenommen werden können. Dabei sorgen wir dort für individuelle Unterstützung, wo sie gebraucht wird.

Unsere sozialpolitischen Schwerpunkte sind die Bekämpfung von Armut und insbesondere von Kinderarmut, eine bessere Beratung und Unterstützung vor Ort für Menschen in besonderen Schwierigkeiten, eine Weiterentwicklung der sozialen Wohnraumförderung und die umfassende Inklusion für Menschen mit Behinderungen.

Wir wollen die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern stärken und die Rahmenbedingungen für Erwerbstätige verbessern. Wir setzen uns für gleichen Lohn für gleiche Arbeit ein und wollen Lohnunterschiede auch zwischen den Geschlechtern endlich überwinden. Jungen Menschen wollen wir von Anfang an eine gute Ausbildung und Qualifikation ermöglichen. Die Erhöhung der Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben, die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund sowie ein modernes Einwanderungsgesetz, das die Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland regelt, sind wichtige Ziele für uns.

Soziale Gerechtigkeit schlägt sich auch da nieder, wo und wie wir wohnen. Wir wollen mehr bedarfsgerechten, barrierefreien und bezahlbaren Wohnraum, attraktive Ortskerne und Quartiere sowie ein lebenswertes Wohnumfeld mit umfassender Mobilität und moderner Kommunikationsinfrastruktur.

 

Pressemitteilungen zum Thema

Sozialer Wohnraum: Kommunale Wohnungsbaugesellschaften fördern, Fehlentwicklungen ausgleichen
Im Koalitionsvertrag haben die Ampelfraktionen vereinbart, 20.000 Wohneinheiten im sozialen Wohnungsbau zu schaffen. Dass dieses Ziel realistisch ist, zeigt die Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Bernhard Braun, Andreas Hartenfels und Daniel Köbler: Mithilfe sozialer Wohnraumförderung wurden in den letzten zweieinhalb Jahren knapp 6.400 Wohnungen geschaffen…
Land investiert in bezahlbares Wohnen, Bund betreibt Symbolpolitik
Seit heute ist im Internet eine interaktive Karte abrufbar, für die die Bundestagsfraktion von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN exemplarisch für die Städte Mainz und Trier berechnet hat, mit welchen Einsparungen Verbraucherinnen und Verbraucher von einer strengeren Mietpreisbremse der Bundesregierung profitieren könnten. Dazu erklärt Daniel Köbler, sozialpolitischer Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz:…