Gesundheit & Pflege

Wir wollen gleiche Chancen für alle, gesund zu sein, gesund zu bleiben oder gesund zu werden. Bildung, Einkommen und sozialer Status haben immer noch einen viel zu großen Einfluss darauf, wie krank oder gesund wir sind. Unser Ziel ist eine gute Gesundheitsvorsorge und -versorgung für alle in ganz Rheinland-Pfalz. Wir unterstützen vielfältige Angebote zur Beratung und Förderung der seelischen und körperlichen Gesundheit. Die wohnortnahe Versorgung mit ambulanten und stationären medizinischen und psychotherapeutischen Angeboten sicherzustellen, ist für uns ein herausragendes Ziel.

Wir wollen die Niederlassung von Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten zielgenau dort fördern, wo die meisten Menschen auf einen Arzt- oder Therapeutensitz angewiesen sind. Regionale Versorgungszentren, das Modell Gemeindepflege, spezielle Transportdienste für Patientinnen und Patienten, mobile Praxisteams und telemedizinische Angebote sind für uns wichtige Elemente einer Versorgungssicherung im ländlichen Raum.

Eine Voraussetzung für die ausreichende ärztliche Versorgung im Land ist auch eine zahlenmäßig angemessene Ausbildung von Medizinerinnen und Medizinern. Die Zahl der Studienplätze in Deutschland ist dafür keineswegs ausreichend. Deshalb setzen wir uns dafür ein, die Anzahl der Medizinstudienplätze in Rheinland-Pfalz auszubauen.

Gesundheitsberufe und Patientenvertretungen sollen Mitspracherechte in den regionalen Gesundheitskonferenzen erhalten, um Bruchstellen in der Versorgung zu vermeiden und somit Kosten zu sparen.

Wir setzen uns für den Erhalt eines wohnortnahen Angebots der Krankenhausgrund- und -regelversorgung ein. Die stationäre Versorgung darf nicht losgelöst von der ambulanten Versorgung betrachtet werden. Die Landeskrankenhausplanung wollen wir als Teil einer umfassenden medizinischen Versorgungsplanung weiterentwickeln.

Unsere Ziele in der Pflege sind Selbstbestimmung sowie soziale und kulturelle Teilhabe für alle Menschen auch im hohen Alter. Das lässt sich nur mit gesundheitlicher Prävention und Rehabilitation sowie altersgerechten barrierefreien Wohn- und Lebensräumen erreichen. Jedes Quartier und jede Gemeinde braucht ein Entwicklungskonzept, um Versorgung, Mobilität, Unterstützung und Pflege vor Ort zu sichern.

Wir wollen, dass Vertreterinnen und Vertreter von Pflegebedürftigen, deren Angehörige sowie Einrichtungen, Pflegestützpunkte und Kommunen in regionalen Pflegekonferenzen zusammenarbeiten. Wachsende Überlastung sowie ungenügende Anerkennung und Vergütung drängen viele Pflegekräfte frühzeitig aus dem Beruf. Deshalb brauchen wir eine Verbesserung von Arbeitsbedingungen und Stellenwert der Pflege. Wir gründeten die bundesweit erste Pflegekammer mit einer Pflichtmitgliedschaft, damit Pflege ihre eigenen Qualitätsmaßstäbe und Standards setzen kann. Wir wollen die Attraktivität des Berufes weiter erhöhen und haben zusätzliche Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen, um den zunehmenden Fachkräftebedarf zu sichern.

Pressemitteilungen zum Thema

Alle Ermessensspielräume für humane Flüchtlingspolitik nutzen
Der Versuch, eine schwangere, an Diabetes erkrankte Iranerin aus der Mainzer Uniklinik heraus nach Kroatien abzuschieben, sorgt derzeit über die Landesgrenzen hinaus für Fassungslosigkeit. Die kommunalpolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion, Pia Schellhammer, und die Sprecherin für Flüchtlinge und Asyl, Katharina Binz, fordern vom Landkreis eine humanere Flüchtlingspolitik. Pia Schellhammer: „Viele…
Rheinland-pfälzische Gewässer brauchen langfristigen Schutz
In welchem Zustand sind die rheinland-pfälzischen Gewässer? Wie stark sind sie mit Rückständen aus der Landwirtschaft belastet? Wie können wir sicherstellen, dass unser Trinkwasser sauber ist? Mit einer Kleinen Anfrage hat der umweltpolitische Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion, Andreas Hartenfels, die Landesregierung um Stellungnahme gebeten. Dazu erklärt er: „Zwar gehört Rheinland-Pfalz…
Frauennotrufe: Unersetzliche Hilfe bei Gewalttaten
Die Frauennotrufe in Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr rund 6.000 Beratungsgespräche mit 2.000 Hilfesuchenden geführt. Das hat die Landesarbeitsgemeinschaft der Frauennotrufe am heutigen Dienstag mitgeteilt. Dazu erklären der Vorsitzende der GRÜNEN-Landtagsfraktion, Dr. Bernhard Braun, und die frauenpolitische Sprecherin, Jutta Blatzheim-Roegler: „Die Zahl von mehr als 2.000 Hilfesuchenden, die im vergangenen…

Parlamentarischen Initiativen zum Thema

Barrierefreier Ausbau des Bahnhaltepunktes Ahrweiler Markt
Der Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt erfüllt aktuell nicht die Ansprüche an Barrierefreiheit, da die Bahnsteighöhe und die Wagenkastenhöhe der Nahverkehrszüge deutlich auseinanderliegen. Einer der wichtigsten Bereiche für die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse und Lebensbedingungen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sind allerdings der barrierefreie Zugang und die Benutzung von Bus und Bahn. Laut Medienberichterstattung…