Pressemitteilung | 07.09.2017

Klimawandel schadet Landwirtschaft in RLP – Neue Studie: Deutschland verfehlt eigene Klimaschutzziele deutlich

In der heutigen Berichterstattung der Zeitung „Trierischer Volksfreund“ wird dargestellt, wie sehr der Klimawandel der hiesigen Landwirtschaft schadet. Gleichzeitig offenbart nun eine neue Studie von Agora Energiewende, dass die Bundesregierung noch sehr viel deutlicher als erwartet ihre eigenen Klimaziele verfehlt, die sie sich bis 2020 gesetzt hat. Dazu äußert sich Dr. Bernhard Braun, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Landtag:

„Der Klimawandel hat ganz konkrete Auswirkungen auch bei uns in Rheinland-Pfalz. Unsere Region zählt mit zu den am stärksten betroffenen in Deutschland. Das ist bitter für die hiesige Landwirtschaft, aber auch für die Menschen, die zum Beispiel aufgrund von Starkregen und anderen Wetterphänomenen Schäden erleiden. Es gibt viele Maßnahmen, die ineinander greifen müssen, damit wir den CO2-Ausstoß minimieren.

Die Bundesregierung wird diesem Thema in der Praxis nicht gerecht. Jetzt zeigt eine Studie, dass auch die selbstgesteckten Klimaziele bis 2020 deutlich verfehlt werden. Ich erwarte von der Bundesregierung ein Ende ihrer Ankündigungspolitik. Die Menschen vor Ort und auch die Natur tragen bereits den Schaden dieser politischen Ignoranz.

Das rheinland-pfälzische Umweltministerium dagegen fördert die Kommunen mit zahlreichen Maßnahmen. Die Umrüstung von Straßenlaternen auf LED-Technik ist nur ein Glied in der Kette. Gleiches gilt für die Förderung von neueren, effizienteren Kaminöfen und die Förderung einer Wasserstofftankstelle für Busse. Ein großer Teil der Arbeit von Umweltministerin Ulrike Höfken beschäftigt sich mit dem Maßnahmenkatalog, den es braucht, um dem Klimawandel auf Landesebene zu begegnen.“

Abgeordnete

Pressekontakt

Dilek Otto

Pressesprecherin

Tel.: 06131 / 208 3129

Handy: 0176 / 1112 2050

Dilek.Otto@gruene.landtag.rlp.de 

Wer, wo, was?